Galina Garwart ist 3-Sterne- Köchin auf dem Schulschiff „RHEIN“ Sie stammt aus Uljanowsk an der Wolga (Lenins Geburtsstadt) und beherrscht außer Sauerbraten von der Großmutter her die Fischgerichte an der Wolga bis hin zur Parteikader- oder Oligarchenküche.
© Fischer- und Schifferverein Klingenberg e.V.
Frau Galinas Fischrezepte von der Wolga
Gefüllter Zander Fischfilet   (2   Teile)   mit   in   Milch   geweichtem   Brot   (1   Teil), gehackten   Zwiebel   und   Petersilie   durch   die   feine   Scheibe der   Küchenmaschine   drehen,   Salz,   weißen   Pfeffer   zugeben und     gut     zusammenmengen .     Der     vorbereitete     Fisch würzen,   mit   Hackmasse   füllen,   zunähen.   Der   Fisch   auf   ein gebuttertes     tiefes     Blech     legen,     Weißwein     und     wenig Wasser     angießen,     mit     einem     gebutterten     Backpapier bedecken    und    im    Backofen    garen,    170    °,    30    Minuten, wobei    den    Fisch    mehrmals    mit    Flüssigkeit    begießen. Dieser   Fisch   wird   jeden   Tisch   schmücken   (der   Fisch   mit Kopf und Flossen), garniert mit Zitronen.
Fisch mit Gemüsemarinade Fischfilet   mit   Haut   mit   Zitronensaft   beträufeln,   salzen,   in Mehl wenden. In    Öl    anbraten.    Karotten    und    Zwiebel    (1:1)    in    Streifen (Julienne)   schneiden,   in   Öl   dünsten,   etwas   Fischfond   und wenig     Tomatenmark     zugeben,     mit     Salz     und     Pfeffer abschmecken. Evtl. etwas Zucker und Zitronensaft zugeben. Die   gebratenen   Fischstücke   mit   Gemüse   bedecken   und   für ca. 2 Stunden gekühlt stehen lassen. 
Karpfen in Sahne Einen    Karpfen    in    den    Fischkessel    (oder    tiefe    Pfanne) legen,     mit     Zwiebelscheiben     und     einem     Lorbeerblatt bedecken. Sahne   und   Fischfond   (2:1)   mit   Salz   und   weißem   Pfeffer abschmecken.    Sahne    über    Karpfen    gießen,    sodass    er bedeckt   ist   und   langsam   köcheln   lassen   ca.   20   Minuten. Karpfen    rausnehmen,    Zwiebel    pürieren    und    mit    etwas Mehl (Soßenbinder) binden.  
Galina Garwart