Oma Hell ist die Frau des Fischers Rudi Hell, der bei Grieth am Niederrhein mit einem Aalschokker fischt. Er betreibt die Fischerei in der vierten Generation und ist nun der letzte seines Standes. Aalschokker sind am Ufer verankerte Fangschiffe, ursprünglich in Schokland in Holland gebaut. Der Aalschokker muss in der Hauptströmung verankert sein, denn da treibt der Aal ohne viel Aufwand in Richtung seiner Laichplätze im Südatlantik. Tagsüber und in hellen Mondnächten versteckt sich der Aal. In dunklen Nächten ist der Fang besser.
© Fischer- und Schifferverein Klingenberg e.V.
Oma Hell`s Aalsuppe
Oma Hell`s Aalsuppe Oma   Hell,   Anita   heißt   sie,   wie   der   Aalschokker,   macht   die Aalsuppe         nach         dem         altem         niederrheinischen Familienrezept. Aal      wird      gehäutet,      indem      man      erst      die      Flossen abschneidet. Dann   reibt   man   den   Fisch   mit   Salz   ein,   schneidet   die   Haut hinter   dem   Kopf   quer   ein   und   zieht   sie   ab.   Es   empfiehlt sich,   ihn   mit   einem   Handtuch   zu   halten.   Mit   der   anderen Hand zieht man die Haut nun mit einem Ruck schnell ab.
Fischer Hell bei der Arbeit auf dem Aalschokker
In   heißem   Wasser   garen,   mit Möhren,   Sellerie   und   Lauch die    Suppe    verfeinern.    Den Fisch    heraus    nehmen    und das    Fleisch    von    der    Gräte abstreifen...
und   in   die   Brühe   geben,   in der       der       Fisch       vorher gekocht wurde.
und    schließlich    mit    Pfeffer abschmecken.